Wir beantragt Richtlinie für lokale Denkmale

Hagelkreuzkapelle in Brüggen

Dass Städte und Gemeinden eigene ‚Lokaldenkmale‘ auszeichnen, gibt es in Nordrhein-Westfalen bislang nicht. Gemeint sind solche Dinge, die nicht als Natur-, Bau– oder Bodendenkmal ausgezeichnet sind. Beispielgebend war die Malzkorn-Platane auf dem Vennberg – der fremde Ursprung und das Alter von nur 70 Jahren schlossen eine Anerkennung als Naturdenkmal aus. Dennoch ist die Platane als einer von nur drei erhaltenen Bäumen vom ersten Tag des Baumes im Jahr 1952 etwas Besonderes.

So entstand in Rücksprache mit dem Landes-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung eine Idee. Statt einer rechtlich verpflichtenden Satzung solle eine Richtlinie entworfen werden. Für die Eigentümer eines Lokaldenkmals soll die Auszeichnung Ehre und Motivation sein, das lokalkulturelle Objekt zu erhalten.

Noch ist nicht bekannt, wie viele Lokaldenkmale mit der Zeit ausgezeichnet werden. Dennoch ist damit schon jetzt auch der touristische Aspekt verbunden, viele kleine Besonderheiten für Gäste der Gemeinde sichtbar zu machen. Vier Objekte, die als Lokaldenkmal geeignet wären, wurden dem nun eingereichten Antrag an den Gemeinderat zur Veranschaulichung hinzugefügt. Sobald die Richtlinie vom zuständigen Hauptausschuss verabschiedet ist, darf jede und jeder Dinge vorschlagen, die als Lokaldenkmal ausgezeichnet werden sollen.

Um im Gemeinderat eine ‚Kampfabstimmung‘ über die Richtlinie zu vermeiden, wurden Inhalt und Wortlaut der Richtlinie mehrfach mit allen Fraktionen im Gemeinderat vorbesprochen. Wenn der Weg auch etwas aufwendiger ist, so beabsichtigt Wir für Brüggen mit dieser ‚kooperativen Politik‘, den Vorschlag zu einer Richtlinie einvernehmlich zu beschließen.

Schon im Vorfeld signalisierte übrigens das Heimatministerium, die Brüggener Richtlinie als Vorlage für andere Städte und Gemeinden verwenden zu wollen, die ebenfalls Interesse haben, die kleinen Denkmal ihrer Heimat besonders herauszustellen.

Antrag Auszeichnung lokalkultureller Objekte im Original als PDF

===========================

Im Beitragsbild ein Beispiel für ein Lokaldenkmal: Die Rückwand der Hagelkreuzkapelle als das einzige und letzte Stück einer Ziegeleiwand, die sich einst entlang der Borner Straße aneinander reihten. Die Rückwand wäre nicht geeignet, um als Baudenkmal ausgezeichnet zu werden. Trotzdem ist sie für die Brüggener Ortsgeschichte ein ganz besonderes Dokument.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.