Antrag: Radwegsanierung Klimp

matschige Oberfläche des Klimp-Radwegs

Er gehört wohl zu den am meisten genutzten Rad- und Wanderstrecken im gesamten Gemeindegebiet, der Radweg entlang der alten Eisenbahnstrecke zwischen Vennmühlenweg und der Borner Kirche. Doch im Gegensatz zu den allermeisten anderen Radwegen geht es hier auch heute noch über Stock und Stein. Nach Regentagen wird die Klimp-Strecke zur Matschpiste.

Spätestens mit Beginn der bis zu zweijährigen Umbauphase der Borner Straße böte der Klimp-Radweg eine prima Ausweichstrecke für den Radverkehr zwischen Born und Brüggen, nicht zuletzt für Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Brüggener Gesamtschule.

Weil es zur Zeit besonders üppige Fördermittel für die Sanierung von Radwegen gibt, hat die Wählergemeinschaft Wir für Brüggen nun den Antrag an den Gemeinderat gestellt, den Weg mit einer wassergebundenen Decke und in durchgehend ausreichender Breite zu sanieren. Eine wassergebundene Decke besteht aus einem Sand-Split-Gemisch, gleicht Unebenheiten bis zu einem gewissen Grad durch Verschiebung des Materials eigenständig aus und lässt vor allem Niederschläge vollständig versickern.

In Kombination von Bundes- und Landesmitteln lässt sich die Sanierung aktuell zu 90 Prozent mit fremdem Geld finanzieren, das nicht zurückgezahlt werden muss. Bei einem barrierefreien Ausbau der Wegstrecke kämen gegebenenfalls noch weitere Fördermittel hinzu. Da die Förderung auch Planungsleistungen umfasst, müsste die gemeindeeigene Bauplanung dafür nicht einmal eigene Personal-Kapazitäten einsetzen.

Der Antrag, der vom Borner Wir-Ratsherrn Ulrich Siebert angeregt wurde, ist hier im Original als PDF abrufbar und wird bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 24. Juni 2021 in den Gemeinderat eingebracht.

Ein Kommentar

  • Erwin Nasarzewski

    Die Anregung finde ich sehr gut. Der Weg wird sehr gut frequentiert und ist in einem schlechten Zustand. Man sollte beim Ausbau an die Rollis denken, denn auf einem wassergebundenen Weg, ohne Schiebehilfe, kommt man nicht weit, oder man hat noch Muckis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.